Kuschelfrösche

DSC08367


Fuchs und Hasen

Wer noch nicht weiß, wo sich Fuchs und Hase “Gute Nacht” sagen, folge mir auf die Endmoränen zwischen Xanten und Sonsbeck, auch Sonsbecker Schweiz genannt. Es ist zwar früher Morgen, man darf jedoch vermuten, dass Fuchs und Hasen sich auch am Abend hier begegnen.

DSC08350


Rapsodie


Freundliches Miteinander

DSC08265


Groningen von zwei Seiten

Als nächste größere Stadt in unserem Reise-Radius besuchten wir Groningen. Von dem neuen Museumsbau hatte ich schon gelesen, sonst wusste ich nicht besonders viel von der Stadt. Das sollte sich schnell ändern.

DSC08097

Nachdem wir uns an einem der Kanäle haben entlang treiben lassen landeten wir im Prinzengarten auf der Rückseite des Prinzenhofs. Dort kann man sich auf einer Wiese des Renaissancegartens beim Teehaus niederlassen und mitten in der Stadt ländliche Ruhe genießen.

DSC08117

Die wunderbar volltönenden Glocken des Martiniturms lockten uns weiter auf den großen Platz vor dem Rathaus. Auf dem Rathausplatz hatten wir Grund, uns zu wundern. Es standen alte Militärfahrzeuge und Panzer herum, quer über den Platz marschierten Soldaten, die in kanadische Uniformen gekleidet waren.

DSC08107

Mein liebster Reisebegleiter wusste von der Befreiung der Stadt am 12.4.1945 durch die Kanadier. Mir war das nicht geläufig, wie vieles aus der Kriegs- und Nachkriegszeit. Die Vorbereitungen am Morgen mit Tribünen und Riesenleinwänden sahen nach einem großen Fest aus. Auf einer Infotafel hatten wir Gelegenheit nachzulesen, dass Groningen 1940 von den Deutschen besetzt wurde, 3.300 Bürger der Stadt starben, 2.800 von ihnen Juden, die von 1940 bis 1943 deportiert und umgebracht wurden. Die Deutschen wollten nicht kapitulieren als die Kanadier die Stadt erreichten und sorgten so dafür, dass es noch viel Zerstörung und viele Tote gab in den vier Tagen bis die Kapitulation endlich erfolgte.DSC08108

Was davon heute noch zu sehen ist, ist die Nachkriegsarchitektur, hier nicht besser als in anderen Ländern mit zerstörter, alter Architektur. Zum Glück ist auch einiges erhalten geblieben und das macht den Charme der Stadt aus. Das Kunstmuseum in der Nähe des Bahnhofs hebt sich als sehr modern von seiner Umgebung ab. Es ist wie eine Insel in den Kanal gebaut, aus den unteren Fenstern schaut man direkt auf die Wasseroberfläche und die Spiegelungen der Umgebung wie aus Schiffsfenstern.

Es fand zufällig eine Sonderausstellung statt, die mich mein Versprechen, keine solche Ausstellung mehr zu besuchen, sofort vergessen ließ. Die Dresdener hatten ihre kostbare Sammlung hierher ausgeliehen. Die Ausstellung war sehr sorgfältig gehängt, mit guten Hinweisen auf geschichtliche Zusammenhänge, zwischen den Exponaten war genug Platz gelassen worden und das nicht sehr zahlreiche Publikum wirkte sachkundig. Eine Ausstellung, wie ich sie mir wünsche. Da es noch viel mehr zu sehen gab neben der ständigen Sammlung des Hauses, besuchten wir zum Ausruhen das Museumscafé. Schon deswegen lohnt es sich, in diesem Haus einige Zeit zu verbringen. Ich konnte den Blick gar nicht von den Stühlen und Lampen lassen, die wie aus Knetgummi geformt wirkten. Außerdem sah alles, was serviert wurde, ebenfalls interessant aus. Hier noch der Info-Raum mit Computerarbeitstischen und vielen verwirrenden Spiegeln:

DSC08113

Wir hatten uns lange aufgehalten in diesem Gebäude, was mir innen besser gefiel als außen. Auf dem Rückweg am Nachmittag gelangten wir wieder an den Fischmarkt und den Rathausplatz. Nun waren die Feierlichkeiten in vollem Gange. Der Platz war dicht gedrängt voller Menschen, die nicht nur auf den Tribünen, auch auf Treppen vor den Häusern und in geöffneten Fenstern dem Geschehen folgten. Ich staunte darüber, mit welcher Konzentration den Reden gefolgt wurde. Mir war unbehaglich zumute, wie schon in der Kriegsende-Ausstellung in Leeuwarden. Wie gut, dass unsere Nachbarn zur Versöhnung bereit waren nach all dem Leid und Elend, was ihnen von den Deutschen zugefügt wurde.


Schiermonnikoog

Morgens um 10 war unerwartet viel Betrieb an der Fähre in Lauwersoog. Zwei Schulklassen, viele Radfahrer, Handwerker mit den entsprechenden Autos, ein kleiner Lastwagen mit einem großen Baum auf der Ladefläche, und einige Menschen ohne Autos, weil die nicht mitgeführt werden dürfen, nur mit ausdrücklicher Genehmigung, die Touristen in der Regel nicht erteilt wird, es sei denn, man hat triftige Gründe.

DSC08136 1

Aus dem kleinen Hafen fuhren regelmäßig die Fischerboote hinaus als die Fähre ablegte in Richtung Schiermonnikoog. Es ist die kleinste der niederländischen, bewohnten Inseln und die letzte in der Reihe. In Richtung Osten liegt Borkum. Schiermonnikoog ist 16 km lang und 4 km breit. Übersetzt bedeutet der Name Insel der grauen Mönche. Wann die Insel besiedelt wurde, ist offenbar nicht bekannt. Mitte des 17. Jahrhunderts gehörte sie einem Zisterzienser-Abt des Klosters Klaarkamp bei Dokkum. Jetzt wohnen etwa 900 Menschen auf der Insel, keine Mönche mehr.

Ich war viele Jahre lang neugierig auf diese Insel, hatte in den jungen Jahren etwas darüber gelesen, wollte immer mal hin, habe statt dessen alle anderen Inseln außer Terschelling besucht. In einem der Krimis von Janwillem van de Wetering spielte Schiermonnikoog eine Rolle und die alte Sehnsucht war wieder geweckt.

DSC08149

Nach einer Viertelstunde Fahrzeit mit der Fähre konnte ich die beiden Leuchttürme schon sehen, nach einer weitern Viertelstunde die Vögel im Watt. Der größte Teil der Insel ist als Nationalpark ausgewiesen. Der östliche Teil dar wegen der brütenden Vögel von April bis Juli nicht betreten werden.

Es empfiehlt sich, die Insel mit dem Rad zu erkunden. Zwischen den Salzwiesen, Dünen und dem kleinen Waldgebiet sind ausgezeichnete Radwege angelegt, im doppelten Sinn des Wortes. Wir wanderten zu Fuß vom der Anlegestelle der Fähre ins Dorf und hatten Gelegenheit, die verschiedenen Wattvögel, die Gänse und Kiebitze zu beobachten.

DSC08167 1

Das Dorf mit den Backsteinhäusern ist rasch durchwandert, in den Dünen gibt es viele Ferienhäuser am Weg zum Strand. Verlaufen kann man sich nicht, weil immer die beiden Leuchttürme im Blick bleiben und den Weg weisen. Am Stand angelangt suchten wir verblüfft die Nordsee. Sehr weit hinten war ein schmaler Streifen weißer Gischt zu sehen. Immerhin bot ein Priel ein wenig Nordseewasser. Bis zum eigentlichen Wasserrand muss man noch gut einen km laufen. Bei Flut vielleicht etwas weniger. Außer uns war kein Mensch weit und breit zu sehen. Der Sand war schön fest und lud zu einer langen Strandwanderung ein.

Wer die Einsamkeit liebt, so wie wie, und der Alltagshektik für eine Weile entfliehen will, dem sei diese Insel empfohlen. Wer Langeweile fürchtet, nehme den Krimi „Eine Tote gibt Auskunft“ von Janwillem van de Wetering mit, auf jeden Fall aber ein Fahrrad. Im Sommer, vermute ich, wird es nicht ganz so ruhig sein.


Auf ein Neues

DSC08239


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 143 Followern an