Winter am Bach

DSC04700 1

Bei dem Wetter heißt es zusammenrücken und teilen.

Advertisements

Tatort Bach

(Achtung! Nicht geeignet für Kinder unter 12 Jahren und für empfindliche Menschen.)  

Bis Mitte November verlief das Leben der Bachbewohner beschaulich und überschaubar, wenn man von den kleinen Grenzverletzungen absieht, die immer mal von anderen, als zur Familie gehörenden Jungtieren versucht wurden. Die Abwehr hatte sich fest etabliert. Nur einer der Mit-Esser wollte sich nicht abwimmeln lassen und stand klugerweise hinter der kleinen Mauer zum Nachbargrundstück, rüttelte dort am Maschendraht, um mich auf sich aufmerksam zu machen und forderte so, unerreichbar für die Wächter, seine Möhrenscheiben ein.

Kastanien werden bevorzugt, dann folgen Möhren und Zuckerrübenscheiben als gleichwertig beliebt, danach erst Äpfel, Sellerieschale, Mangoldwurzeln, Löwenzahn usw. Die Halbwüchsigen vom August – drei von den fünf sind übrig geblieben –  forderten vehement die Kastanien ein, indem sie an meinen Hosenbeinen empor krochen. Jetzt, da es kalt geworden ist, kommen sie mir auf halben Weg schon entgegen, nur gibt es bald keine Kastanien mehr.

DSC00482.jpg

 

Soweit ging alles seinen täglichen Gang, bis plötzlich, wie aus dem Nichts, eine ganze Schar ganz kleiner Tiere auftauchte, frisch aus dem Bau geschlüpft, vielleicht drei Wochen alt.  Keine kluge Geburtenplanung, so kurz vor dem Winter. Zuerst waren es vier, dann wurden es täglich mehr, bis ich zuletzt acht schwarze, zwei braune und zu meinem Erstaunen ein ganz hellfelliges Tierchen zählte. Anfangs dachte ich, es sei ein Albino, weil es auch rosafarbene Füße, einen rosa Schwanz sowie eine rosafarbige Nase hat. Es hat jedoch keine roten Augen. Es ist das scheuest der Neuankömmlinge, so als sei es sich der Gefährdung bewusst. So etwas Helles sieht der Bussard wahrscheinlich sehr viel eher als die schwarzen Geschwister.

DSC00498.jpg
Immer, wenn ich die Kamera dabei hatte, ließ es sich nicht sehen, dann habe ich es doch einmal vor die Linse bekommen und hielt es für schwächer als die anderen. An fotografieren ist inzwischen gar nicht mehr zu denken, es ist so ein Gewusel um mich herum, da die Kleinen kaum Scheu zeigen, die Großen sind ja als Vorbilder zutraulich. Zusammen mit den Jungtieren sind zwei weitere Muttertiere aufgetaucht, noch sehr skeptisch und leicht zu verschrecken, aber hungrig genug, sich in meine Nähe zu wagen. Es steht fest, dass ich diese große Schar nicht satt füttern kann den Winter über. Gras ist zwar noch vorhanden, es hat aber um diese Zeit nicht mehr genug Nährstoffe.
Ich habe gelesen, dass ca. 80 % der Jungtiere das erst Jahr nicht überleben. Es ist nicht nur der Winter mit dem Nahrungsmangel, es sind auch die Fressfeinde, die die Familien dezimieren. Wahrscheinlich ist das gut so, der kleine Bach würde irgendwann die Zahl der Nachkommen nicht mehr vertragen.

DSC00492.jpg

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass das scheue, helle Tierchen das frechste ist. Es kommt angeschwommen und klaut den Geschwistern blitzschnell die Leckerbissen aus den Mäulchen. Ehe sie quietschen können ist es schon wieder auf der anderen Bachseite. Erstaunlicherweise wird jetzt von den halbwüchsigen Wächtern kein Jungtier mehr verscheucht von der Futterstelle, wie sie es mit den Gleichaltrigen gemacht hatten. Ich frage mich, ob so etwas wie Welpenschutz besteht. Nur die Muttertiere sind manchmal etwas ungehalten mit der Jungschar.

DSC00500.jpg

Am Sonntag sah der Eingang zur Höhle unter der Weide, in die sich immer alle blitzschnell tauchend zurückziehen, sobald verdächtiges zu hören oder sehen ist, anders aus als sonst und sie bevorzugten den oberen, nicht so schnell zu erreichenden Erdeingang. Es sah zunächst so aus, als sei ein Stück Weiden stamm vor das Eingangsloch gefallen. Wenn die nassen Nutrias sich ganz still verhalten, kann man sie auch für ein Stück Holz halten. Daher war ich nicht sicher. Erst der vergrößerte Fotoausschnitt zeigte mir, es ist tatsächlich ein totes Tier, was dort den Eingang blockiert. Am nächsten Morgen wollte ich es mit einer langen Stange dort herausholen. Der Eingang war jetzt aber frei, es lag nur etwas langgestrecktes Weißes auf dem Grund., was mich an einen kleinen Wels denken ließ. das ist jedoch unmöglich in diesem Bach. In der Bachmitte entdeckte ich, nicht weit vom Höhleneingang, das tote Nutria und holte es aus dem Wasser. Es war eines der Halbwüchsigen, schlimm zugerichtet, der Bauch war aufgerissen und die Gedärme hingen heraus. Ich begrub es dort, wo schon der Igel liegt und unser Hund. Langsam wird die Ecke des Gartens zu einem Tierfriedhof.

Das Weiße auf dem Grund zum Höhleneingang ließ mir keine Ruhe, weil es nicht zu identifizieren war. Mit einer über den Bach reichenden Stange fischte ich es heran und staunte. Ich hatte den weißen, haarlosen Bauch eines Marders gesehen. Darauf wäre ich nicht gekommen. Es sah aus, als sei er ertrunken. Die Zunge steckte zwischen seinen Zähnen. So, wie er nass dort lag, war die Verwandtschaft mit den Hunden gut sichtbar. Die Breite des Mauls, die starken Kiefer und das Gebiss gaben  auch darüber Auskunft, wie er es schafft, die Gänse und Hühner zu meucheln.

DSC00541.jpg

Ich werde zwar den „Fall“ nicht aufklären können, kann mir aber vorstellen, dass er eines der Nutrias an Land  angegriffen und den Bauch aufgerissen hat. Das große, etwa zehn Kilogramm schwere Muttertier könnte, um die übrigen Jungen zu schützen, den Marder angegriffen und unter Wasser gezogen haben. Selbst hält es das gute fünf Minuten aus, der Marder nicht. Vielleicht hat der Familienverband auch gemeinsam dafür gesorgt, dass es kein weiteres Blutvergießen gibt.

Seltsamerweise wollte der Kater die letzten beiden Nächte nicht nach draußen. Er war wegen des Marders immer etwas nervös und jede Nacht unterwegs zwecks Revierverteidigung. Allerdings war er sicherlich kein Zeuge der Tat und kann daher auch die Notwehr nicht bestätigen.

Auch den Marder habe ich vergraben. Ich hätte ihn auch den Krähen überlassen können. Die werden anderes Futter finden, gewitzt wie sie sind.

 


Nebelrhein

Gestern war es so nebelnieselkalt, dass der warme Ofen der bevorzugte Ort hätte sein sollen. Mich zog es trotzdem ans Wasser. So wie gestern zeigt sich der Rhein nicht so oft, mit leichtem Hochwasser und Ganztagsnebel.

Das andere Ufer ist unsichtbar, das Wasser bekommt dadurch eine beinahe beängstigende Unendlichkeit. Der Blick muss ich mit dem zufrieden geben, was im Umkreis von ein paar Metern liegt. Von den Schiffen künden nur die Wellen, sie fahren Geisterschiffen gleich geräusch- und schiffskörperlos. Warum werden die Töne auch vom Nebel verschluckt? Das Wasser gibt dank Uferrand Orientierung in den Rheinwiesen. Flußaufwärts und dann nach rechts wartete die häusliche Wärme.


Schnellwanderungen

Wanderschuhe

Lange nicht gewandert

Bedingt durch die häusliche Situation war ich lange nicht mehr in den Wanderschuhen unterwegs. Ersatzweise nehme ich Vorlieb mit Mini- oder Schnellwanderungen in der Umgebung. Nach einer Stunde muss ich zurück. Nun kenne ich die nähere Umgebung wie meine übersichtlichen Westentaschen. Und doch entdeckte ich immer wieder Überraschendes zu den unterschiedlichen Jahreszeiten. Manche Orte suchte ich bisher nur im Sommer oder Frühjahr auf, weil es eher zufällig ist, wo ich gerade entlang laufe, planlos, je nach Wetterlage und Stimmung. So kam es, dass ich am Freitag, bei betörend schönem Himmel und entsprechendem Licht in die „Berge“ des Niederrheins geriet und mich für fünfzig Minuten wie im Mittelgebirgsraum und damit wie im Urlaub fühlen konnte. Seht selbst, es würde doch kaum jemand auf den Niederrhein zwischen Xanten und Rheinberg tippen, wäre es eine Quizfrage. Zu verdanken haben wir diese Abwechslung im Flachland den Endmoränen aus der Eiszeit. Die werden sich, bei anhaltender Erderwärmung, sicherlich in absehbarer Zeit mit den Wanderdünen paaren. Dann wird es hoffentlich keine Maisfelder mehr geben. Sie sind nur abgeerntet attraktiv auf Fotos.

DSC00438.jpg

DSC00449.jpg

DSC00444.jpg

 

 

 


Kopfweidenpaar

Was aus ihnen wurde:

DSC09618

DSC00314 1


Nackt im Wald

DSC00401.jpg

Ich bin Liebhaberin von allem was kreucht und fleucht, das hat sich vielleicht herumgesprochen.  Sogar Schmeißfliegen und Mistkäfer kann ich schön finden, wenn ich nahe genug heran komme. Spinnen finde ich sowieso großartig, nicht nur wegen ihrer Leistungen. Nur die Nacktschnecke, von der ich nicht weiß, wozu sie überhaupt existiert, außer, in meinem Garten alles anzufressen, was ich mühsam aufgezogen habe, mag ich nicht. Soviel ich weiß und sehe mag sie auch sonst kein Lebewesen, fressen schon gar nicht. Die Vögel auf keinen Fall, die Igel sollen sie schmackhaft finden, so steht es geschrieben, aber keinen der vielen Igel, die sich im Garten aufhalten, habe ich je eine Nacktschnecke fressen sehen. Wie auch immer, da ich kein Gift im Garten verteilen will, aus dem oben genannten Grund, sehe ich mich aus Notwehr gezwungen, diese Tiere zu meucheln. Es hat eine Weile und viele Pflanzenopfer gedauert, bis ich dazu in der Lage war, aber seit einiger Zeit  kann ich es beinahe ohne Skrupel.

Warum nun dieses Foto? Mir ist im Garten schon seit einer ganze Weile aufgefallen, dass es so gut wie keine Nacktschnecken gibt in diesem Sommer. Häuschen-Schnecken in allen Größen, aber kaum nackte. Haben es die Häuschen-Schnecken geschafft, alle Eier der Nacktschnecken aufzufressen, so dass es keinen Nachwuchs mehr gibt?

DSC04649

Bei einem aufmerksamen Spaziergang durch den Wald sah ich nur diese eine, die sich an den Pilzen gütlich tat. In allen Sommern zuvor musste man aufpassen, nicht auf den Schnecken auszurutschen, jetzt ist auf den Waldwegen nichts als Laub und den Sommer über waren auch nur einzelne zu sehen. Ich vermisse sie nicht, aber es beunruhigt mich zusammen mit der Tatsache, dass es so viel weniger Insekten gibt. Bin ich die einzige, die in diesem Sommer weniger morden musste?


Bachbewohner

 

Wir sind uns weitgehend treu geblieben, die Bachbewohner und ich. Allerdings gibt es einen Wechsel in der Besetzung der täglichen Aufführungen. Nur noch eines der Tiere, die ich im Frühjahr entdeckt habe und für mich gewinnen konnte, ist jetzt  noch regelmäßiger Besucher der Futterstelle. Das erdfarbene Elternpaar und  zwei schwarze Jungtiere habe ich schon seit zwei Monaten nicht mehr gesehen. Nur noch das damals kleinste der Jungen, inzwischen erwachsen, kommt vorsichtig von der Seite, um etwas von den guten Gaben zu erhaschen. Ich würde die anderen vermissen, gäbe es nicht eine neue Generation. Trotzdem halte ich immer noch Ausschau, ob sie nicht doch wieder auftauchen.

Schon im August habe ich aufmerksam das Geschehen im Wasser verfolgt. Es gab Rivalitäten. Das große erdfarbene Tier, was ich anfangs für den Chef des Baches gehalten hatte, sorgte regelmäßig durch lautes Knurren und Hinterherjagen dafür, dass die mir vertrauten Tiere immer seltener und schließlich bis auf das oben erwähnte gar nicht mehr kamen. Ich fand ein totes, noch sehr kleines Jungtier mitten im Bach. Es hatte noch ganz weiße Zähne. Es wurde neben den Igeln vom letzten Jahr begraben. Dann wartete ich. Wo eines war, mussten bald noch mehr sichtbar werden, lebend, wie ich hoffte. So war es auch. DSC00089

Zuerst waren es drei Kleine, die sofort ziemlich zutraulich waren, weil sie mich jeden Tag an der gleichen Stelle vorfanden, immer mit Leckereien. Sie kennen es also gar nicht anders, mussten nicht geduldig dazu gebracht werden, zu meinen Füßen sitzend zu knabbern. Das große erdfarbene Tier ist offenbar das Muttertier. Die Kleinen schwammen immer sofort an ihre Seite, wenn sie zu knurren anfing. Anfangs schienen sie im Fell nach den Zitzen zu suchen. Die Mutter missbilligte offenbar ihre Vertraulichkeiten mit mir. Sie hielt sich jeweils am andern Bachufer auf, beäugte das Geschehen misstrauisch, knurrte immer wieder drohend und Gefahr signalisierend. Es kamen nach und nach weitere kleine Nutrias hinzu. Insgesamt habe ich neun gezählt, als einmal alle gleichzeitig im Wasser waren. Bei dem Gewusel ist das Durchzählen nicht so einfach. Ein paar mal sah ich den Bussard, der in diesem Jahr offenbar auch zwei Junge hatte, auf dem Zaunpfahl am Bach hocken. Es sind jetzt jedenfalls nur noch 8 Jungtiere, wovon 5 zu der großen Mutter gehören mit den bedrohlichen, dunkelorangfarbenen Zähnen. Drei weitere Jungtiere, wovon nur eines erdfarben ist, alle anderen schwarz, gehören offenbar nicht zur Familie, sie wurden anfangs von dem Muttertier verscheucht, sobald sie sich sehen ließen, inzwischen hat der älteste Sohn die „Grenzsicherung“ übernommen. Er verscheucht sogar das ältere und doppelt so große Tier vom Frühjahr durch Hinterherjagen zu Wasser und an Land. Erstaunlich auch, wie schnell die Tiere werden können auf ihren Schwimmfüßen. Von den Jungtieren ist er der größte und kräftigste und der frechste. Er reißt mir die Möhrenstückchen geradezu aus der Hand und springt mich auch an, wenn ich nicht schnell genug bin. Überhaupt musste ich sehr viel schneller werden, um die hungrigen Mäuler zu bedienen. Inzwischen kommen sie mir schon entgegengelaufen, wenn ich mal etwas später dran bin. Sie hängen sich an meine Hosenbeine und ich muss ihnen rasch die Mäulchen stopfen, um überhaupt noch gehen zu können. Die meiste Zeit bedienen sie sich inzwischen jedoch selbst am ausgelegten Futter.

Spannend war die Entwicklung des Verhältnisses zu dem großen Muttertier. Ich kannte es ja nun auch schon ein halbes Jahr, bis dahin aber immer nur vom Vorbeischwimmen und aus der Entfernung lauernd. Nun saß es fast täglich am anderen Ufer und wollte so gerne auch an die Nahrung. Wenn ich aufstand und wegging, konnte ich beobachten, wie sie schnell ans Futter-Ufer kam und sich Stückchen von den Äpfeln griff. Wenn ich auf meinem Platz saß, schwamm sie immer mal näher heran, mich nicht aus den Augen lassend, aber meine Angebote auch missachtend.

DSC00102

Die ausgewachsenen älteren Tiere sind nicht mehr so putzig, ich betrachte sie mit Respekt. Das große schwarze Tier, dem ich die Rolle des Bösewichtes geben würde, drehte ich hier einen Nutria-Film, machte es von Zeit zu Zeit ähnlich, aber nicht täglich. Die Jungen hingegen turnten munter zwischen meinen Schuhen herum, merken, wenn ich andere Schuhe trage als die gewöhnlichen, dann schnüffeln und zupfen sie daran. Aber insgesamt schrecken sie nicht einmal mehr zusammen, wenn ich aufstehe und mich langsam bewege. Auch husten und niesen wird akzeptiert.  Die nicht zur Familie gehörenden Jungtiere entwickelten Strategien, um trotzdem an das Futter zu kommen. Eines z.B. setzte sich immer unter meinen Stuhl und schubste mich an, wenn es Neues wollte. Zwei andere kamen von der Seite, und lugten um die Ecke, ob die Luft rein war. Alle Jungtiere holen sich nämlich das Futter und laufen meistens die paar Schritte damit zum Bachrand, um dort zu fressen. Der Fluchtweg ist dann kürzer und im Wasser sind sie unschlagbar schnell, abgesehen davon, dass sie auch eine Weile tauchen können.

An einem schönen sonnigen Tag setzte dann das Muttertier erstmals in meinem Beisein die Vorderfüße an Land, mich fixierend und in Zeitlupe. Ich weiß nicht, wer mehr Angst vor wem hatte. Geheuer war mit dieser Blick und waren mir diese langen Zähne auf keinen Fall. Ich schätze das Gewicht auf etwa 9 kg, sie ist auf jeden Fall schwerer als unser Kater. Und dass sie auch an Land schnell sein können, hatte ich schon gelernt. Wenn sie losspringen, sind sie schneller, als ich gucken kann, so schwerfällig sie auch wirken, wenn sie zwischen den Äpfeln und Möhren herum stapfen. Das Muttertier knurrte also leise und knirschte mit den Zähnen, kam noch einen Schritt näher, drehte dann plötzlich um und tauchte unter, was ich mit einer gewissen Erleichterung registrierte. Am nächsten Tag kam es wieder, diesmal steuerte es, die Nase am Boden, die Augen auf mich gerichtet, auf das nächstliegende Apfelstück zu, schnappte es sich und fraß es am anderen Ufer sogleich auf, nicht ohne vorher die Schale zu entfernen.

Seit ich herausfand, dass sie alle sehr gerne Kastanien essen, noch lieber als Möhren und Äpfel, sitzt das Muttertier jetzt auf Armlänge von mir entfernt und schält konzentriert die Kastanien, ohne mich weiter zu beachten, außer ich bewege mich. Das schälen konnten die Kleinen auch von vornherein. Sie beißen ein Stück von der Schale ab, lassen es fallen und lockern dann den Rest ringsum mit den Zähnen, die dafür hervorragend geeignet sind, so dass sie schließlich die ganze Frucht in Händen halten und sie genüsslich knabbern. Wenn es ihnen gut schmeckt, schließen sie oft die Augen beim Kauen. Warum sie auch die Apfelschalen abbeißen, in dünnen Streifen übrigens, ist mir nicht klar. Sie fressen auch Rinde und Wurzeln, es sollte doch kein Verdauungsproblem geben, wenn sie Apfelschalen mit fressen, auch die Kastanienschalen sollten für sie genießbar sein. Sie spucken aber jedes Fitzelchen davon wieder aus. Seit das Muttertier fast ohne Knurren zum Fressen an Land kommt, erscheint auch der Vater der Jungtiere gelegentlich zum Naschen. Ich nehme an, er ist der Erzeuger, weil sich die beiden großen öfter mit Nasenstübern begrüßen, die fünf Kleinen begrüßt er ebenfalls Nase an Nase.  Er holt sich ein oder zwei Stücke vom Futter und schwimmt dann wieder seines Weges. Sie leben offenbar nicht zusammen. Wohl die Mutter mit den Jungtieren. Bei vermeintlicher Gefahr verschwinden sie allesamt blitzschnell in der Höhle unter der Kopfweide. Die fremden Jungtiere allerdings nicht. Sie schwimmen dann bachabwärts. Die eigenen Kleinen dürfen sich bei den Elterntieren alles erlauben, auch das Futter vor der Nase wegschnappen.

DSC00224

Eine interessante Szene konnte ich beobachten, als der Kater mich nach Hause holen wollte, weil er Hunger hatte. Er lag hinter meinem Stuhl und dem Grünzeug dort, beobachtete die kleinen Nutrias, war aber nicht in Lauerstellung. Ich glaube, sie interessieren ihn nur, weil sie sich bewegen. Als Beute sind sie ihm offenbar nicht geheuer. Nun lief eines der Kleinen über die Wiese und fraß Gras, immer mit der Nase am Boden, rupfend und kauend, näher und näher auf den Kater zu. Ich hielt den Atem an, wusste ja nicht, ob der Kater dann doch das Tier anspringt. Die Ohren waren aufgerichtet und seine ganze Aufmerksamkeit beim kleinen Schwarzen. Das Tierchen blickte, eine Handbreit vom Kater entfernt, plötzlich irritiert auf, hatte ihn wohl gerochen, guckte erschrocken, stellte sich auf die im Verhältnis recht großen Schwimmfüße hinten, sträubte das Fell, so dass es doppelt so groß wirkte und fauchte den Kater an. Der wirkte verblüfft, rührte sich aber nicht. Das Tierchen sprang dann seitwärts und landete sehr schnell im rettenden Nass.

Das ist also auch geklärt, sie sind keine Katzennahrung und haben wohl auch sonst keine richtigen Feinde. Was aber wird, wenn jetzt der Winter kommt? Ich habe keine Äpfel im Keller, nicht mal für uns. Kastanien halten auch nicht unbegrenzt. Muss ich jetzt Rüben klauen? Wenn der Winter kalt wird, verhungern die Jungtiere. Das ist vielleicht so vorgesehen, damit die Population nicht zu groß wird. Wie viele Tiere würde dieser kleine Bach vertragen?