Spuren im Schnee

Nachdem ich gestern durch das frisch beschneite Duisburg gefahren bin, nachdem diesseits des Rheins noch alles olivgraugrün und dunkelbraun das Autofenster streifte,  staunend, wie sehr die 15 cm Weiß die Stadt verändern, mit dem dringenden Wunsch, eine Hafenrundfahrt zu machen, weil auch das Hafengelände beim Darüberfahren einen neuen Reiz ausübte, musste ich mich heute mit einem ganz normalen Morgenspaziergang in der näheren Umgebung zufrieden geben, aber immerhin auch in frischen 3 cm Weiß.

Das schöne an frühmorgendlichen Gängen auf frisch beschneiten Wegen ist das Lesen der Spuren. Vogel- und Kaninchenfußabdrücke gibt es genug, auch mal eine Rehspur,  Menschenspuren wenige. So auch heute. Irgendwann, nachdem ich eine einsame Spur selbst hinterlassen hatte, traf ich auf den groben Profilsohlenabdruck eines vermutlich halbhohen Männerschuhs oder Stiefel, etwa Größe 45, er führte von einem Haus in Alleinlage auf den Feldweg, begleitet von den Pfotenspuren eines relativ großen Hundes, nicht angeleint, weil deutlich zu sehen war, wie er ungehindert den Kaninchenspuren ins Feld folgte. Nach einer Weile, an einer dichten, hohen Hecke, die von einem Zaun zusammengehalten schien, gesellte sich plötzlich ein Paar Damenschuhabdrücke dazu, geschätzte Größe 37.  Ich ging ein paar Schritte zurück. Woher kamen diese Spuren plötzlich. Aha, der Zaun war an einer Stelle etwas heruntergedrückt, der Schnee von den Ästen links und rechts abgestäubt. Weiter hinten in dem eingezäunten Grundstück liegen zwei Häuser, ähnlich einsam aber doch an der kleinen Anliegerstraße.

Die großen und die kleineren Spuren der Schuhe führten  nun dicht nebeneinander an der Hecke entlang. Die Hundepfotenabdrücke waren mal wieder ins Feld verschwunden. An einer von ringsum schlecht einzusehenden Stelle verwischten sich die Spuren ein wenig, sie waren nun mit den Schuhspitzen zueinander gewandt, eng beieinander und etwas verscharrt.

Ein paar Schritte mussten die Damen- und Herrenschuhe noch nebeneinander hergegangen sein, die Hundespuren waren auch wieder da, als die Damenschuhspur sich plötzlich nach einem kleinen Ausfall zur Seite auflösten. Die Herrenschuh- plus Pfotenspuren  führten weiter Richtung Straße. Seltsam. Waren die Damenschuhe hier wieder im Gebüsch verschwunden, hatten die Herrenschuhe sie auf dem Rücken getragen? Sie tauchten jedenfalls nicht wieder auf. An den Büschen war allerdings auch der Schnee etwas heruntergestäubt, hatten vielleicht den Schuhabdruck damit verdeckt? Wie auch immer, ich werde es nicht herausfinden und hätte ohne Schnee nie etwas davon mitbekommen. Wer weiß, vielleicht war es ein wegen der Kälte beschuhter Engel.

Was ich auf Anhieb auch nicht einschätzen konnte, waren diese Spuren im Schnee. Ich gebe mal zu raten, was das sein könnte, abgesehen von den Autoreifenspuren:

?

Advertisements

11 Kommentare on “Spuren im Schnee”

  1. kormoranflug sagt:

    Hey Karu, Du bist bestimmt Indianerin. Das Foto oben sieht aus wie eine Heizschlange, Vorsicht die kostet viel Geld…..

  2. In jedem Fall sieht es extrem raffiniert aus! ;o)

  3. Philipp Elph sagt:

    Jetzt habe ich’s: Eine Warteschlage. Hat da gestanden solange es schneite.

    • karu02 sagt:

      Leute vom Fach wissen so etwas natürlich. Ich wusste bis dahin nicht, dass es das gibt und hätte es für absurd oder einen Witz gehalten. Es ist tatsächlich eine „Fußbodenheißung“ für eine Garagenauffahrt und nicht nur das, der Weg zur Haustür ist auch mit einer Heizschlange unterfüttert. Nicht etwa im Norden Kanadas, sondern in der absolut gemäßigten Wetterzone Niederrhein, mit 3 mal Eis im Jahr und höchstens 2 mal Schnee für 3 Tage.

  4. Der Schnee verdeckt nicht nur viel, sondern gibt wohl auch einiges preis … eine wunderbare Geschichte, die uns sehr gefallen hat.

  5. oachkatz sagt:

    Ich wollte noch einen dummen Scherz über Fußbodenheizungen machen…schöne Entdeckungen und Danke fürs Teilhabenlassen.

  6. Lakritze sagt:

    Ach, was für ein hübscher Schneeroman. Rätselhaft!
    Die Heizschlange war dann doch eher ernüchternd. Aber wahrscheinlich wohnt da ein Chirurg; wenn der nicht auf die Sekunde pünktlich bei der Arbeit ist, sterben Menschen …

  7. rotewelt sagt:

    Fährtenleserin karu! Wie spannend und geheimnisvoll, diese Spuren… Was wohl dahinter steckt?

  8. vilmoskörte sagt:

    Passend dazu „Die Garage“ von Gerhard Polt, Teil 1 (http://www.youtube.com/watch?v=eEbLICnYVNM) und Teil 2 (http://www.youtube.com/watch?v=3d-2ghFtWoc). Die Heizung kommt in der Mitte von Teil 2 zum Zuge.

  9. […] (Leider hat WP die Durchblättergalerien abgeschafft; schade.) Meine allerliebste Schneegeschichte findet sich hier. […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s