Quiberville

Quiberville haben wir zufällig entdeckt und nie zuvor davon gehört. Wir wollten nur an den Strand, was an der Alabasterküste nicht überall möglich ist. Es sei denn, man ist Drachenflieger, die hier offenbar optimale Bedingungen vorfinden. Einfach von der Klippe springen und übers Meer segeln.Quiberville 46

Quiberville liegt in einer Bucht zwischen den Kreidefelsen, der Fluss Saâne mündet hier unspektakulär in den Atlantik.

Quiberville 32

Das Dorf wirkt ruhig und beschaulich, auf weiten, grünen Weiden grast das Vieh.  So geschützt die Häuser in den Wiesen liegen, so gefährdet erschienen mir die auf den Klippen. Sonst empfinde ich leicht ein wenig Neid auf die Bewohner mit solchem Ausblick, in diesem Fall jedoch nicht. Es sah aus, als hätte es erst kürzlich einen Gesteinsabrutsch gegeben, so dass eines der Häuser mit der Kante am Rand steht. „Europäisches Haus“ ist mir dabei durch den Sinn gegangen.

Ein kleiner Fischmarkt wird täglich von den Fischerbooten aus bestückt. Es finden sich jetzt viele Rochen in den Netzen, die Schwänze verfangen sich darin und müssen mühsam herausgewunden werden. Von den Rochen, die von der Flut zurückgelassen werden, bleibt nicht viel übrig, die Möwen mögen sie.

Quiberville 26

Mir hat dieser Strand wegen seiner Ruhe, seiner Weitläufigkeit und der Schroffheit der Felsen am besten gefallen. Die Gegebenheiten sind in den anderen Orten ähnlich, daher soll dieser als Beispiel für die Schönheit der Alabasterküste dienen.

 

Für mich gibt es kaum etwas Entspannenderes, als am Strand entlang zu gehen, dem Wasser zu lauschen und die endlosen Formen der Steine zu untersuchen. Steine gibt es hier wie Sand am Meer, sozusagen. Sand gibt es nur bei Ebbe. Aber sonst ist alles vorhanden, was man sich von der Atlantikküste verspricht, obwohl es ja hier noch immer der Kanal ist und nicht das offene Meer.

Advertisements

6 Kommentare on “Quiberville”

  1. cablee sagt:

    Was für wunderschöne Fotos, Karu! Bravo!

  2. oachkatz sagt:

    Und wieder mal bei Reiseberichten von Dir entsteht bei mir der Eindruck, dass es keine Gegend auf der Welt gibt, die ich so dringend in meinem Leben besucht haben muss, wie die von Dir beschriebene. Ich will in die Normandie!

  3. Sofasophia sagt:

    wunderschöne bilder! ich guck ja immer mal wieder hier vorbei … und geniesse die unspektakulär-spektakulären bilder hier.
    kompliment!

  4. deine Bilder sind wunderschön, leider kenne ich die Normandie noch nicht so gut, es zog mich immer an ihr vorbei in die Bretagne. Denke aber, das sollte ich ändern. Danke für den Anstoss !

  5. Lakritze sagt:

    »Alabasterküste«, das ist natürlich ein wunderschönes Wort. Und spricht von diesem Licht. Paßt.

  6. Afra Evenaar sagt:

    Ich wusste, dass Lakritze es hervorhebt. Auch ich habe mich sofort in die „Alabasterküste“ verliebt, aber auch in Deine Fotos. So schön!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s