Johanniskraut

Erst jetzt weiß ich, dass es das „Blut des heiligen Johannis“ ist, welches meine Finger rot färbt, wenn ich die Blüten zerreibe. Zumindest scheint die Pflanze daher ihren Namen zu haben. Es rankt sich allerlei Mystisches um dieses Gewächs. Nüchtern betrachtet vermehrt es sich ziemlich unkontrolliert in jedem Garten, in dem es einmal Asyl bekam. Ich schätze das Kraut wegen seiner Verwendbarkeit in Pflücksträußen und wegen der Gleichzeitigkeit von Blüte und Fruchtansatz um diese Zeit. Es sieht immer sehr interessant aus und in den Farben schön harmonisch. Das Hypericin und alle anderen Wirkstoffe dieser gehaltvollen Pflanze habe ich noch nie benötigt. Schon der Aufenthalt zwischen den Pflanzen wirkt beruhigend genug auf mich. Darum dürfen sie bleiben; die jungen Pflanzen werden halt ausgezupft.

Advertisements

11 Kommentare on “Johanniskraut”

  1. Philipp Elph sagt:

    Habe mal kiloweise die Blüten gesammelt und Hypericin daraus isoliert. Mein damaliger Chef war von der Wirkung bei Depressionen überzeugt. Für mich und meine Mitsammler war es ein angenehmer Tag außerhalb des Labors und hat zu unserer guten Laune beigetragen.

    • karu02 sagt:

      Das bestätigt meinen Eindruck, schon der Aufenthalt zwischen den Pflanzen hat eine gute Wirkung. Wie isoliert man denn das Hypericin?

      • Philipp Elph sagt:

        Das war ein nicht ganz einfacher Prozess. So genau weiß ich es nicht mehr, da das schon über 30 Jahre zurück liegt. Wesentlich war aber, dass mit einem Wasser/Ethanol-Gemisch extrahiert wurde. Äußerlich wird eine Tinktur mit Hypericin auch als Wundheilmittel eingesetzt.

  2. karu02 sagt:

    Danke für die Auskunft, es scheint kein „Küchenrezept“ zu sein, auch wenn ich ein gutes Kilo Blüten sicher zusammen bekäme.

  3. Lakritze sagt:

    Oh, aber für einen Teeaufguß muß man doch nichts isolieren — da reicht trocknen, oder? Jedenfalls wird der Tee in studentischen WGs gern bei nächtlicher Schlaflosigkeit und anstehenden Prüfungszeiten angewandt.

  4. rotewelt sagt:

    Ich wusste gar nicht, wie Johanniskraut aussieht – sehr hübsch!

  5. cablee sagt:

    Sehr interessant und sehr hübsche Fotos,Karu!

  6. kormoranflug sagt:

    Bitte vergifte Dich nicht. Die Dosierung ist sicher nicht einfach. Wir sollten lieber einmal ein paar Magic-Muschroom essen und im Meer baden.

    • karu02 sagt:

      Deinen interessanten Vorschlag greife ich gelegentlich auf. Die Pilze besorge ich, für das Meer bist Du dann zuständig.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s