Strickkleidchen

Über Frau Lakritze bin ich auf die Geschichten gestoßen, die Herr Wortmischer unter „Kleider machen Leute“ gesammelt hat. Das hat so viele Erinnerungen geweckt, dass ich auch gleich etwas aufschreiben musste.

Ja, ich habe auch einmal gestrickt, es scheint wieder modern zu sein. Bei mir ist es lange her. Die Nadeln in allen Größen schlummern seit Jahrzehnten in einer hübschen Holzkiste. Manchmal hole ich eine heraus, wenn es etwas zu stochern gibt, aber nie mehr, um Wolle damit zu verarbeiten.
Damals also nähte und strickte ich mit Hingabe für meine Familie, die Kinder waren noch klein. Für das Töchterchen, etwa vier Jahre alt, suchte ich schmeichelweiche Wolle in rosa und hellblau aus und strickte ein raffiniert unregelmäßig gestreiftes Kleidchen.
Es kam der Tag der Anprobe, der nächste Tag war ein Feiertag und das Kleidchen sollt ausgeführt werden. Natürlich erhoffte ich mir ein paar lobende Bemerkungen, mindestens jedoch bewundernde Blicke, weil es ja wirklich sehr schön geworden war. Ich streifte also dem Kind das Kleid über den Körper. Das Kind protestierte und hörte nicht mehr auf damit. Ich stellte meine Stimmlage auf Überzeugungsarbeit und säuselte süße Sachen auf das Kind herunter. Das Kind wollte das Kleid nicht anbehalten und überhaupt nicht mehr anziehen, es sagte, die superweiche Wolle kratzt, was überhaupt nicht sein konnte. Außerdem wollte das Kind sowieso kein Kleid tragen sondern seine Latzhosen wie gewohnt. Ich sagte viele Sätze die mit „schau mal…“ anfingen und schließlich zu Tränen führten, beim Kind natürlich. Mein kleine Mädchen sah so süß aus in dem Kleidchen, ich spürte gar keine Bereitschaft, es ihm wieder auszuziehen.
Meine Tochter stand schließlich auf und ging in die Küche, schüttete sich einen Becher Kakao ein und diesen dann gleich über das Kleid. Der Kakaofleck ließ sich nicht mehr restlos entfernen. Das Töchterchen hat nie wieder ein Kleid getragen auch als Tochter nicht.
Ich glaube, es war nicht lange nach diesem Erlebnis, dass ich die Nadeln in der Kiste verstaute.


8 Kommentare on “Strickkleidchen”

  1. Lakritze sagt:

    So schade das für die Mutter und ihre Vorstellungen ist: Ein konsequentes Kind …

  2. Heinrich sagt:

    Und bei Stephen King würden diese Nadeln eines Tages wieder aus der Kiste kommen und ein Kleid für eine Puppe ….. NEIN für die Mutter einen wunderschönen Schal und eine warme Mütze stricken – damit sie nicht mehr traurig ist – und auch nicht friert….. oder so ähnlich….😉

  3. […] Jeans von Auxkvisit Wo ist er hin, wo kam er her: Der Augsburger Seitenscheitel von Auxkvisit Strickkleidchen von Frau […]

  4. Susanne1 sagt:

    Eine ähnliche Geschichte von einem ungeliebten Kleid wird bei uns auch immer wieder gerne hervorgekramt. Unsere Tochter wurde mit knapp 4 Jahren getauft. Vorher trug sie nur die von mir genähten Latz- oder anderweitigen Hosen. Der Taufpate brachte ein ganz schlichtes rosa Kleidchen mit rosa Matrosenkragen mit. Glücklicherweise hatte das Kleid einen Reißverschluß im Rücken. Als das Kind das Kleid endlich anhatte, mußte ich mich inclusive der Unterwäsche komplett neu anziehen. Sämtliche Bekleidung war tropfnass.

  5. oachkatz sagt:

    Ich hatte erst vor kurzem ein Gespräch über eine ähnliche Geschichte, die ich zusammen mit meiner damals noch kleinen Tochter bei einer Hochzeit erlebt habe. So nicht-betroffen habe auch ich geurteilt: großartiges Kind😉


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s