Lautbildungen

Singe, wem Gesang gegeben.

So unterschiedlich die verschiedenen Tiere sich äußern, so unterschiedlich schwer ist es auch, sie mit der Kamera einzufangen. Beim Esel war es leicht. Bei der Nachtigall war es ein Zufall, dass sie nahe genug bei mir war und ich die Kamera parat hatte. Sie ist die meiste Zeit verborgen zwischen den Blättern. Ihr Gesang allerdings macht schon von weitem auf sie aufmerksam.

Es ist für mich die reine Freude, zu hören, sie ist wieder da, am gewohnten Standort in Alpen am Freizeitsee. Es muss ihr so gut gefallen haben, dass durch Schnabelpropaganda zwei weitere Nachtigallen ihre Reviere hier einrichteten. So hat man bei der Umrundung des Sees drei mal Gelegenheit, die Triller und einmaligen Melodien dieser eher unscheinbaren Vögel zu vernehmen. Sehr viele Singvögel sind in den Bäumen und im Buschwerk rings um den See zu hören, manche auch zu sehen, Buchfinken, Rotkehlchen, Amseln, Mönchsgrasmücken, Meisen, Lerchen. Die Nachtigall ist sofort herauszuhören, weil unverwechselbar in ihrem Gesang.

Es gibt an diesem durch Kiesbaggerei entstandenen und renaturierten See zwar ein Freizeitbad für die wenigen warmen Tage im Sommer, ein Taucher-Areal, eines für die Windsurfer, die man seltsamerweise nie auf dem Wasser sieht, alles mit hohen Zäunen versehen,  und einen Abschnitt für die Angler ohne Zäune. Bänke und Papierkörbe gibt es nicht. Man läuft etwa 45 Minuten ringsum. Es wäre schön, speziell für Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, ein paar Bänke vorzufinden, aufs Wasser zu schauen und die Wasservögel zu beobachten oder eben den Nachtigallen zu lauschen. Niemand ist bereit, zwei oder drei Bänke zu spendieren, weder die ortsansässigen Banken, noch die Firmen, noch die Gemeinde. Ich las, man habe Sorge wegen Vandalismus. Ich glaube, man möchte nicht, dass Bürger einfach nur so sitzen, kosten- und nutzlos.

 


2 Kommentare on “Lautbildungen”

  1. Lakritze sagt:

    Vielleicht müßte jemand ein Café eröffnen …
    (Hast Du schon an diese dreibeinigen Museumshocker gedacht, die man falten kann? Die sind nicht endlos bequem, aber überall besetzbar.)

    • karu02 sagt:

      Nein, kein Café! Da kommen die Leute alle mit Autos hin. Für gesunde Menschen ist der Museumshocker eine Lösung. Für den Kranken an meiner Seite nicht, leider.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s